Stroke-Unit

Innerhalb der Abteilung befindet sich eine Stroke-Unit mit zwei Doppelzimmern. Jedes Bett ist hier monitorüberwacht und verfügt über die Möglichkeit der kontinuierlichen Blutdruck-, Puls- und Atmungs- und Sauerstoffsättigungs-Aufzeichnung. Neben dieser Kontrolle der Vitalparameter erfolgt hier eine frührehabilitative Behandlung, wo beim betroffenen Patienten am Folgetag der Aufnahme, sofern das Ausmaß der Erkrankung es zulässt und keine Kontraindikationen bestehen, bereits eine krankengymnastische, ergotherapeutische als auch sprachtherapeutische Behandlung begonnen wird. Hierdurch ist die Vermeidung von Fehlhaltungen und falschen Bewegungsmustern mit Sekundärschäden im Bewegungsablauf gewährleistet. Die intensive und rasch beginnende medikamentöse physiotherapeutische und ergotherapeutische sowie logopädische Behandlung kann je nach Ausmaß der Schädigung Komplikationen verhindern und für die Rehabilitation bereits wichtige Vorleistungen erbringen, um langfristig eine bessere Rückbildungsprognose zu erreichen. Die Verfahren sind allgemein anerkannt und werden von den entsprechenden Fachgesellschaften regelmäßig einer kritischen Supervision unterzogen. Es erfolgte eine Qualitätssicherung im Schlaganfallverbund Nordwestdeutschland, in dem die Abteilung mit ihrer Stroke-Unit registriert ist.

Da die Vitalzeichen inkl. des Blutdrucks in der Behandlung zum Wohle des Patienten engmaschig überwacht werden müssen, sind Aufregungen zu vermeiden, so dass für diesen Bereich der stationären Behandlung eine Besuchszeiteinschränkung besteht.