Mittwoch, 03.06.2015

Vorträge im Bürgerhaus

Prof. Ulrich Eibach und Klaus Reckinger referieren gemeinsam zum Thema „In Würde sterben: Was heißt das?”

Klicken um Bild zu vergrößern

Klaus Reckinger (oben) und Prof. Ulrich Eibach

Klicken um Bild zu vergrößern

„In Würde sterben: Was heißt das?”, lautete der Titel eines Vortrages, zu dem das Elisabeth Krankenhaus ins Bürgerhaus Süd eingeladen hatte.

Zunächst referierte Prof. Ulrich Eibach zum Thema. Der Experte der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn gab einige Beispiele aus seiner Praxis als Seelsorger, wie der Umgang mit dem Tod aus seiner Sicht aussehen sollte.

Im Anschluss beleuchtete Klaus Reckinger, leitender Arzt der Palliativstation des Elisabeth Krankenhauses, die Thematik aus Sicht des Mediziners.

Der Palliativmediziner ist zudem Leiter der GILDAS-Akademie, ein unabhängiges Bildungsinstitut, das 2009 gegründet wurde, um Aus-, Fort- und Weiterbildung für das Arbeitsfeld Palliativmedizin und Hospiz-Arbeit anzubieten und kontinuierlich zu verbessern.

Auch Reckinger stellte klar heraus, dass der jeweilige Mensch im Mittelpunkt stehen müsse.

Im Anschluss an beide Vorträge entwickelte sich unter den zahlreichen Zuhörern eine lebhafte Diskussion.

Die Veranstaltung war angelehnt an die Woche des Lebens, die im April unter dem Motto „Sterben in Würde" stattfand.